Pfeilgiftfrösche in Nordhessen

Dendrobates tintorius  (CUVIER, 1797) "Oyapock"

Rana tinctoria CUVIER, 1797


Der Name der Tiere bezieht sich auf den Oyapock-River (auch Oyapoque). Hier an der Grenze von Französisch-Guayana und Brasilien, soll das Herkunftsgebiet dieser Frösche liegen. Andere Trivialnamen sind laut Lötters auch "Ornary", "White", "Weißfleck" oder "Oyapok".

Die "Oyapock" sind eine Farbform des Tinctorius, die nicht allzu groß wird. Männliche Oyapock sind tendenziell etwas kleiner als Weibchen. Diese erscheinen oft sowohl länger als auch breiter. Männchen neigen dazu, breitere vordere Zehenpolster auszubilden. 


Oyapock - eine kleine Schönheit

Dendrobates tinctorius "Oyapock" werden erst im Alter von 10-12 Monaten geschlechtsreif. Alle "Oyapock" sind in ihrer Musterung sehr variable, in Bezug auf die Färbung allerdings sehr ähnliche Pfeilgiftfrösche. Die Körperfärbung, im Englischen treffend "bone white" (knochenweiß) genannt wird unterbrochen von großen schwarzen Flecken. Dazu blaue Beine mit kleinen schwarzen Flecken die zu den Zehen hin wieder weiß abgesetzt sind.


Diese Frösche können bis zur Geschlechtsreife gut in Gruppen gehalten werden, solange genügend Platz vorhanden ist. Wenn sie  die Geschlechtsreife erreichen, kann sich die soziale Dynamik in dieser Gruppe ändern. Wie bei anderen Dendrobates tinctorius tragen die Weibchen dann erbitterte Kämpfe aus die mit der Unterdrückung der unterlegenen Tiere endet. Aus diesem Grund halte ich meine "Oyapock" als Erwachsene paarweise oder ein Weibchen mit mehreren Männchen. 


weiß - schwarz - blau = Oyapockdazu schöne hellblaue Beine


Diese Art war lange Zeit im Hobby nicht weit verbreitet und war zeitweise schwierig zu finden. Mittlerweile (Stand Okt. 2020) werden durch Dutchrana in Holland wieder Import-Tiere angeboten die über Understory Enterprises nach Europa gekommen sind.

Lange wurde behauptet, dieser Morph wäre durch vermehrte Inzucht  schwach und daher schwer zur Nachzucht zu bringen. Dies ist bei meinen Tieren aber nicht der Fall. Sie bringen erfolgreich gesunde Nachkommen hervor. Das geschieht so zuverlässig, dass sie die Kaulquappen eigenständig in bereitgestellte, mit Wasser gefüllte Behältnisse bringen.


gesunde Oyapock Nachzuchten

Literatur


  • HERRMANN Dr., Hans-Joachim, Frösche färben?, Aquaristik Fachmagazin & Aquarium heute Nr. 194 / 39(2), April/Mai 2007, Seite 4 - 5
  • LÖTTERS, Stefan; JUNGFER, Karl-Heinz; HENKEL Friedrich, Wilhelm; SCHMIDT, Wolfgang, Pfeilgiftfrösche - Biologie, Haltung, Arten, Edition Chimaira, Frankfurt am Main, 2007, Seite 546 - 558
  • NOWARK, Peter, Terrarienpraxistipps für die Färberfroschpflege, Aquaristik Fachmagazin & Aquarium heute Nr. 194 / 39(2), April/Mai 2007, Seite 22 - 23
  • WAGNER Dirk, Hobbyfrosch Dendrobates tinctorius - ein Erfahrungsbericht, Aquaristik Fachmagazin & Aquarium heute Nr. 194 / 39(2), April/Mai 2007, Seite 8 - 17