www.kaktusfisch.de

meine Frösche:

 

Dendrobates tinctorius (CUVIER, 1797) "Azureus"

Dendrobates azureus (HOOGMOED, 1969)

Rana tinctoria CUVIER, 1797

 

(1) ein Azureus-Paar
(2) ein Tier mit sehr feiner Zeichnung

 

„Azureus“ waren meine ersten Pfeilgiftfrösche. Ich begann damals mit fünf Jungtieren die sich später zu einem Geschlechterverhältnis von vier Männchen und einem Weibchen entwickelten. Das war eigentlich nicht ideal aber ich konnte die überzähligen Männchen u.a. gegen ein zweites Weibchen tauschen.

Obwohl alle meine damaligen „Azureus“ dieselben Eltern hatten, konnte man doch unterschiedliche Farbmuster bei den Tieren erkennen. Es gab grob gefleckte und fast gleichmäßig fein gezeichnete Exemplare. Auch heute haben meine Nachzuchten diese Unterschiede. Inzwischen habe ich bei Bekannten Tiere gesehen die flächig blau, fast ohne Zeichnung sind. Mittlerweile sitzen bei mir zwei Paare in je einem Terrarium der Maße 30x50x60 (LxHxT).

Dabei fällt auf, dass beide Weibchen extrem neugierig sind und sofort an die Frontscheibe kommen wenn ich den Raum betrete. Beide Männchen sind dagegen sehr vorsichtig in ihrem Verhalten.

 

(3) Männchen mit Quappe auf dem Rücken
(4) Quappe im Wassergraben

 

Die Einrichtung besteht aus teilweise mit Eichenlaub abgedecktem Torfboden der an den freien Stellen mit Taxiphyllum barbieri dem Bogormoos (in Deutschland als Javamoos verbreitet) bewachsen ist. Ein wenig Wurzelholz und ein paar Pflanzen vervollständigen die Einrichtung.

Die Temperaturen liegen zwischen 22 und 25°C. An verschiedenen Stellen sind Filmdosen platziert in die sich beide Frösche zur Fortpflanzung hinein quetschen. Petrischalen unter halbierten Kokosnusshälften oder Laichhäuschen aus Kunststoff wurden nicht angenommen.  Lässt man das Gelege bei den Fröschen nimmt das Männchen einzelne Quappen auf den Rücken und bringt sie in den Wassergraben. Hier entwickeln sie sich zu kleinen Fröschen, gehen an Land und leben unbehelligt neben den großen Tieren solange man eine ausreichende Futterdichte aufrechterhalten kann. Will man aber eine größere Zahl an Jungfröschen erzielen, muss man die Gelege den Eltern wegnehmen und separat aufziehen.

 

(5) Paar vom "Azureus"

 

(6) Fingerglied bei einem:
Weibchen
Männchen

 

Eine gute Möglichkeit der Geschlechterbestimmung soll bei D. tinctorius die Größe der letzten Fingerglieder sein. Ich bin dabei immer etwas skeptisch.

Natürlich kann man wie oben dargestellt sofort die Geschlechter bestimmen. Allerdings ist das Bild auch ein Idealfall. Die Tiere sind ausgewachsen, was man sehr gut an der Quappe auf dem Rücken des Männchens sehen kann. Hat man aber halbwüchsige Jungtiere vor sich ist die Sache schon ein wenig schwieriger. Sitzen diese dann noch während einer Börse in einer Verkaufsdose, wird die ganze Geschlechtsbestimmung zum Glücksspiel.

Trotzdem sieht man auf den Börsen immer wieder "Experten", die sich von dieser Methode nicht abbringen lassen.

Sicherer ist immer der Erwerb einer Gruppe von Jungtieren. Wenn man dann noch die Möglichkeit hat seine Tiere selbst abzuholen und im Terrarium des Züchters zu sehen, sollte nichts mehr schief gehen. Bei der Abnahme von mehreren Tieren ist dann sicher noch ein Preisnachlass verhandelbar.

 

(7) ca. 3 Monate alte "Azureus"
(8) abgabefertige Jungtiere

 

 

______________________________________________________________________________________________

Literatur:

 

DOST, Uwe (2009): Der Blaue Pfeilgiftfrosch, ein alter Bekannter mit neuem Namen, DATZ 05/2009, S. 68-74

 

EISENBERG, Tobias: Der blaue Pfeilgiftfrosch Dendrobates azureus, Natur und Tier Verlag GmbH, Münster, 2004

 

GAGLIARDO, Ron: Sipaliwini - Überleben auf der Suche nach Dendrobates azureus, in Faszination Pfeilgiftfrösche, 2004 Herausgeber Harald Divossen, Seite 6 - 15

 

HERRMANN Dr., Hans-Joachim, Frösche färben?, Aquaristik Fachmagazin & Aquarium heute Nr. 194 / 39(2), April/Mai 2007, Seite 4 - 5

 

KNELLER, Mathias: Erfolgreiche Nachzucht des blauen Pfeilgiftfroschs Dendrobates azureus (HOOGMOED 1969), herpetofauna 19, August 1982, S. 6-9

 

LÖTTERS, Stefan; JUNGFER, Karl-Heinz; HENKEL Friedrich, Wilhelm; SCHMIDT, Wolfgang, Pfeilgiftfrösche - Biologie, Haltung, Arten, Edition Chimaira, Frankfurt am Main, 2007, Seite 546 - 558

 

NOWARK, Peter, Terrarienpraxistipps für die Färberfroschpflege, Aquaristik Fachmagazin & Aquarium heute Nr. 194 / 39(2), April/Mai 2007, Seite 22 - 23

 

WAGNER Dirk, Hobbyfrosch Dendrobates tinctorius - ein Erfahrungsbericht, Aquaristik Fachmagazin & Aquarium heute Nr. 194 / 39(2), April/Mai 2007, Seite 8 - 17

 

WEITZ, Holger: Die Zucht des blauen Pfeilgiftfrosches, in Faszination Pfeilgiftfrösche, 2004 Herausgeber Harald Divossen, Seite 16 - 21

 

WOLLENBERG, C. Katharina, Dendrobates tinctorius - Polymorphismus oder Artenreichtum?, Aquaristik Fachmagazin & Aquarium heute Nr. 194 / 39(2), April/Mai 2007, Seite 18 - 21

 

©2008 Kaktusfisch ; letzte Änderung 24.01. 2011